Die Geschichte der Strümpfe

  •  

    Die Anfänge

    Die erste Form der modernen Strümpfe – dünne Streifen aus Tierhaut, die um die Beine gewickelt werden – reicht so weit zurück, dass keine konkrete Jahreszahl angegeben werden kann.

  •  

    Um 100

    E: Die Europäer ersetzten die Tierhäute, die sie zur Bedeckung der Beine verwendeten, mit Tierhaaren und stellten damit zum ersten Mal Fasern aus ihnen her.

  •  

    Um400 – 500

    Bereits Jahrhunderte vor ihrer Entdeckung durch die Engländer haben die Ägypter gestrickte Socken getragen.

  •  

    12. Jahrhundert

    Senkrechte Webstühle, mit denen Kettfäden produziert wurden, stellten das für diese Zeit typische Rauten- und Fischgrätmuster her, während die Erfindung von waagerechten Webstühlen große Veränderungen ankündigte. Dank der völlig neuen Möglichkeit, 30 Meter (98 Fuß) lange und 2 Meter (6,5 Fuß) breite Stoffe zu weben, konnte Kleidung zum ersten Mal zugeschnitten und dem Körper angepasst werden.

  •  

    14. Jahrhundert

    Die ersten Strumpfhosen in verschiedenen Farben, mit Mustern und Streifen, wurden zusammen mit kurzen, weiten Jacken von Mädchen und Frauen in ganz Europa getragen. Die Kirche billigte diese Kleidungsstücke jedoch nicht, da jeder Muskel und jede Sehne der Beine des Trägers zu sehen waren. Dennoch wurden der Männerrock und Strümpfe bald Hauptbestandteil der männlichen Garderobe.

  •  

    16. Jahrhundert

    Der wahre Vorreiter der Strumpfhose, wie wir sie heute kennen, waren eigentlich Leggings für Männer. Anfangs wurden sie noch am Gürtel befestigt, doch recht bald wurden sie durch einen eingenähten Zwickel zu einem einzigen Kleidungsstück. Die Erfindung einer Strickmaschine für Strümpfe revolutionierte deren Herstellung aus Baumwolle, Leinen, Wolle oder Seide und nachdem Königin Elisabeth I. zum ersten Mal gestrickte Seidenstrümpfe anprobiert hatte, wollte sie nichts Anderes mehr tragen.

  •  

    1560

    Das Stricken wurde eingeführt und ersetzte die Verwendung schräg geschnittener Materialien, sodass perfekt passende Strümpfe hergestellt werden konnten. Mit einer Schleife unterhalb des Knies oder einer einfachen Kräuselung wurde sicher gestellt, dass sie nicht verrutschen.

  •  

    1589

    Reverend William Lee erfand die erste Strumpfstrickmaschine, wodurch handgestrickte Strumpfhosen fast komplett an Bedeutung verloren.

  •  

    19. Jahrhundert

    Männer trugen mehr und mehr Hosen anstelle von Strümpfen und Kniebundhosen und Strümpfe entwickelten sich langsam zu einem typisch weiblichen Kleidungsstück.

  •  

    1860

    Durch den Beginn der industriellen Herstellung von Strümpfen wurden sie weithin verfügbar.

  •  

    1892

    : Drei britische Chemiker erfanden Rayon, eine der ersten Kunstfasern.

  •  

    1910 - 1914

    Der Bekleidungsmarkt erlebte durch die ersten haltbaren Stoffe, die aus Rayonfasern hergestellt wurden, eine Revolution. Sie waren bequem, effizient herzustellen und leicht zu färben. In Verbindung mit Acetat konnten damit sogar noch festere und langlebigere Stoffe hergestellt werden, die formstabil und faltenfrei waren.

  •  

    1920er Jahre

    Mit der Einführung von Söckchen gewannen Strümpfe wieder an Bedeutung.

  •  

    1938

    Nylon wurde erfunden und veränderte alles. Wallace Hume Carothers leitet eine Gruppe von Wissenschaftlern, die für das Chemieunternehmen DuPont Nylon entwickeln. Nylon war die erste synthetische Faser und vereinte außerordentliche Festigkeit mit Elastizität.

  •  

    1939/ 1940

    Nachdem Nylon zunächst nur für die Filamente von Zahnbürsten verwendet wurde, nutzte man es dann für die Herstellung gestrickter Strumpfwaren, da es billiger ist als Seide, am Knöchel keine Falten wirft und die Beine wunderschön glänzen lässt. Am 5. Mai 1940, dem Tag der Markteinführung, verkaufte DuPont bereits mehr als 5 Millionen Strumpfhosen in den USA. Während des Zweiten Weltkrieges musste DuPont jedoch die Produktion der Nylonstrümpfe stoppen, um Fallschirme und Seilerwaren herzustellen. Dadurch entstand ein Mangel an Strümpfen und es entwickelte sich ein riesiger Schwarzmarkt. Als DuPont schließlich nach Kriegsende wieder Nylonstrümpfe herstellte, konnten sie die große Nachfrage nicht erfüllen: Bei Macy‘s in New York wurden 50.000 Paar in nur 6 Stunden verkauft und die amerikanische Presse berichtete von Ausschreitungen, den sogenannten Nylon Riots.

  •  

    1950er Jahre

    DuPont gelingt eine weitere großartige Erfindung. Lycra, auch als Spandex oder Elastan bekannt, ersetzte die Verwendung von Gummi für eine hohe Dehnbarkeit. Die Strümpfe wurden damit dehnbar, aber behalten trotzdem ihre Form. Sie trocknen schneller, sind leicht zu färben und können auch mit der Maschine gewaschen werden.

  •  

    1960er Jahre

    Je kürzer die Röcke wurden, desto mehr wussten Frauen dicke Strumpfhosen zu schätzen. Statt Strümpfen und Strumpfhaltern bevorzugten die Frauen nun Strumpfhosen, da sie bequemer und praktischer sind. Die Art und Weise, wie sie sich in Röcken und kurzen Hosen fühlten und bewegten, veränderte sich vollkommen.

  •  

    1965

    Pierre Cardin war der erste Designer, der Strumpfhosen für Frauen anbot. Diese waren blickdicht und in verschiedenen Farben für den Winter sowie in Weiß oder mit Muster für den Sommer erhältlich. Mary Quant und Emilio Pucci zogen schnell nach, entweder mit unzähligen Farben oder bekannten Signature Prints. Gegen Ende des Jahrzehnts gewannen außerdem Rautenmuster, Netzstrumpfhosen und dunkle, natürliche Töne an Beliebtheit.

  •  

    1970er Jahre

    Leggings und Strumpfhosen mit Lycra wurden zum absoluten Modetrend und dem Must-have für alle Frauen, die die Tanzfläche stürmen wollten. Ende der 70er Jahre wurden Bilder von zerrissenen, kaputten Netzstrumpfhosen in Kombination mit Stilettos von der Presse gedruckt, um zu schockieren und gleichzeitig ein Fashion Statement zu hinterlassen.

  •  

    1980er Jahre

    : Frauen wünschen sich feminine, sexy Strumpfhosen, wodurch Spitze, Netz und dunkle oder schwarze, blickdichte Strumpfhosen in Kombination mit dem Minirock zum großen Trend wurden. Auch führende Modedesigner wurden auf Lycra zur Herstellung von Unterwäsche und Strumpfwaren aufmerksam. Sie arbeiteten mit elastischen Stoffen, wie beispielsweise Azzedine Alaïa bei seinen figurbetonten Stretchkleidern.

  •  

    1990er Jahre

    Durch eine neue Entwicklung konnten noch mehr Frauen für Strumpfhosen und deren Vorzüge begeistert werden: Sie waren nun fortan mit formenden Funktionen erhältlich, die den Bauch, Po und Oberschenkel in Form bringen.

  •  

    Im Lauf der Jahre s

    Im Lauf der Jahre sind Strumpfwaren ein wichtiger Teil der Bekleidungsindustrie geworden und werden es auch immer bleiben… mit all unseren Innovationen und Trends, das ist unser Ziel!

  •